Campingplatz

Honigtal - es ist ein wunderbarer Platz um die Zeit zu verbringen und sich aufzuhalten.

ADAC ACSI MOBIL & AKTIV ERLEBEN LKA Lietuvos Kaimo Turizmo Asociacija

Auskunft

Einrichtung und Service

Vergnügungen

Häuschen

Im Tal gibt es ein Häuschen mit allen Bequemlichkeiten: Strom, TV, WC, Dusche, Küche u.a. Ein Bett pro Übernachtung: je nach Ausführung 10—20 €. Wir haben 4 Zimmer, 8 Betten und eine Sauna.

Und Buchungen können vorgenommen werden booking.com

Wo sind wir zu finden

Honigtal befindet sich in Siline, Bezirk Jurbarkas.
GPS Koordinaten: N 55.09183º / E 22.96335º

Sehenswerte Plätze in der Nähe vom Tal

Silines Kneipe

Der Bau der Mitte des XVIII Jh., ein Denkmal der Volksarchitektur. Zurzeit befinden sich in der Kneipe Silines die Verwaltung des Panemuniu Regionalparks und die Naturschule, eine Einrichtung die mit den Besonderheiten der Fischerei in Nemunas bekannt macht. Die Einrichtung ist auf Überlieferungen der alten einheimischen Bewohner gegründet, dass Nemunas ernährt, wärmt und anzieht. „Ernährt“ – von Alters her wurde im Fluss Nemunas Fisch gefangen, das die Leute hier ernährt hat. Der über die Ufer getretene Nemunas hat die Wiesen gedüngt, auf denen das üppige Gras und die reiche Ernte gewachsen ist. „Wärmt“ – Nemunas hat während des Eisbruchs im Frühling verschiedene Bäume zu den Ufern geschwemmt. Diese haben die Bewohner zu ihren Häusern gebracht, getrocknet und im Winter damit geheizt. „Zieht an“ – im Nemunas wurden verschiedene Tiere mit feinem Fell gefangen. Man verkaufte die Felle und bekam das Geld für die Kleidung. Neben der Kneipe wächst ein schöner Eichenhein.
Skirsnemune.lt informationen, G. Kulikauskas foto

Schloss Panemune

Das Schloss Panemune ist auf dem Vorsprung der Erhebung des rechten Nemunas Ufers, neben der Landstraβe Kaunas – Jurbarkas. Der Name des Schlosses hat sich einige Male geändert. Den ersten Namen hat das Schloss von dem Gut Panemune bekommen, auf dessen Boden es gebaut worden war. Als der Besitzer wechselte und Gelgaudai hiess, wurde es Gelgaudu Schloss genannt. Nach dem Aufstand im Jahre 1831 hat es den Namen Zamkaus übernommen. Im Anfang des XX Jh. wurde in der Nähe ein Dorf errichtet, das die Mönche Salezianer Vytenai genannt haben, danach hat man auch das Schloss genannt. Zurzeit heiβt es wieder Panemunes Schloss.
Skirsnemune.lt informationen, panemunespilis.lt foto

Raudonės pilis

Bis zum 16. Jh. war Raudonė ein königliches Landgut, das der König Žygimantas Augustas an Jeronimas Krišpinas Kirschenstein, übereignete. Sein Sohn Krišpinas Kirschenstein liess das wieder erbaute ein Schloss im Renaissance Stil. Im 18. Jh. ging Raudone an die Familie Oldenski über. Sie haben die Renaissancerburg mit einem geschlossenen Hof zu Einer Burg mit offenem Hof umgebaut. 1810 verkauften die Oldenski die Burg an den Grafen P. Zubov. Nach seimem Tod Ließ Sofija von Pirsch (Kaisarova), die Tochter von P. Zubov, noch einmal die Burg nach dem Projekt des Architekten Stegemann in diesem Zustand steht sie auch heute noch.

Sehenswert ist an der Nordseite der Burg ein Gebäude seit 1877 erhalten geblieben, erbaut in Form einer Burg, Diensträume, wo 1923 die Mühle eingerichtet wurde.

1965 wurde sie renoviert und eine Schule eingerichtet. Sie ist von einem alten Park (ein Teil aus dem 16. Jh.) umgeben, in dem viele für Litauen seltene Baumarten stehen. Besonders sehenswert ist die 800-jährige Gediminas - eiche, unter wiecher, der Großfürst persöhnlich getafelt und geruht haben soll.

Wer zu faul ist, hier raufzuklettern, sollte zumindest auf den Burgturm (33,5 Meter hoch) steigen und sich das ganze von oben anschauen. Am letzten Wochenende im Mai kommen tausende Besucher zu großer Veranstaltung „Panemuniu ziedai“.

Fahrradweg

Von Jurbarkas bis Raudone streckt sich der Fahrradweg. Die Karte können Sie in der Jurbarkas Site finden.

Preise


Gruppen müssen Reservierung

Fotos

Karte

Klicken Sie auf die Karte für weitere detaillierte Überprüfung

Virtualus turas